Fronleichnam 2019

Fronleichnam zieht in religiöser Hinsicht eine direkte Linie zum Gründonenrstag. An beiden Festen geht es um das Abendmahl und um den dort gereichten „Leib Christi“. Entsprechend lautet die lateinische Bezeichnung für das Fest dann auch „Sollemnitas Sanctissimi Corporis et Sanguinis Christi“ also: Fest des heiligsten Leibes und Blutes Christi und stellt ein kirchliches Hochfest dar. Die Silbe „Fron“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen und meint so viel wie „zum Herren gehörig“ während leichnam von „lîcham”, dem Leib stammt.

Die Anregung zu der Schaffung des Fronleichnamsfestes geht auf eine Vision der heiligen Juliana von Lüttich, einer Augustinerchorfrau, im Jahre 1209 zurück.
Sie berichtete, sie habe in einer Vision den Mond gesehen, der an einer Stelle verdunkelt war. Christus habe ihr erklärt, dass der Mond das Kirchenjahr bedeuten würde, der dunkle Fleck das Fehlen eines Festes des Altarsakraments. Das mit der Bulle Transiturus de hoc mundo in der lateinischen Kirche eingeführte Fest war das erste, das von einem Papst in den liturgischen Kalender der Gesamtkirche aufgenommen wurde.

Hier ein paar Eindrücke aus den Prozessionen der verschiedenen Kirchorte.

Prozession in St. MichaelProzession in St. MichaelProzession in St. MichaelProzession in St. MichaelProzession in St. MichaelProzession in St. Maximilian und EwaldiProzession in St. Maximilian und EwaldiProzession in St. Maximilian und EwaldiProzession in St. Maximilian und EwaldiProzession in St. Maximilian und EwaldiProzession in St. Maximilian und EwaldiProzession in St. Maximilian und EwaldiProzession in St. Maximilian und Ewaldi